Links überspringen

Über uns

Familie Hochenburger

Christoph, Nina, Tobias, Elia, Aaron und Elise

Gemeinsam haben wir uns dazu entschieden, unsere Leben für Andere einzusetzen. Wir wollen Menschen durch praktische Hilfe unterstützen. Unsere Motivation ist unser Glaube an Jesus. Wir hoffen auch durch unseren Glauben liebe und Hoffnung zu spenden.

Was uns motiviert

Zu Beginn unseres gemeinsamen Weges durften wir eine prägende Zeit in Mittelamerika verbringen (Reiseblog). Durch diese Erlebnisse und Eindrücke bekamen wir eine Vorstellung davon, wie groß der Bedarf an Hilfe in ärmeren Teilen der Welt ist. Seither brannte in uns der Wunsch Menschen praktisch zu helfen. Wir hoffen dabei auch durch Gottes Liebe und sein Wort Hoffnung zu spenden.

Eine Zeit lang arbeitete Christoph für das christliche Freizeit- und Bibelschulzentrum der Fackelträger am Tauernhof in der Steiermark (AT). Der Wunsch Menschen in ärmeren Teilen der Welt zu helfen, blieb weiterhin in unseren Herzen. Nach längerem Hin und Her, ließ uns die Möglichkeit der Missionfliegerei nicht mehr los. Anfangs schien es fast unmöglich diesen Berg zu bezwingen.

“Achte ich beim Beten mehr auf den Berg, der versetzt werden soll, oder auf Gott, der ihn wegnehmen kann?”
Oswald Chambers


So entschieden wir uns im Vertrauen auf Gott zur Ausbildung zum Berufspiloten in Linz (AT) bei AeronautX, welche er nach 15 intensiven Monaten erfolgreich abschließen konnte. Während dieser Zeit konnte er bereits erste Busch-Flugerfahrung in Südafrika sammeln.

Zwischenzeitlich arbeitete Christoph als IT-Techniker und besuchte diverse Trainings in einer Missionsflugschule in Holland (MATC). Da der Bedarf für Piloten mit amerikanischen Lizenzen groß ist, entschieden wir uns, die europäischen Lizenzen zu konvertieren und im Zuge des USA Aufenthaltes eine Flugzeugmechaniker Ausbildung (SMAT) zu absolvieren.

Christoph erfüllt nun die Voraussetzungen um als Pilot und Mechaniker in einem Dritte-Welt-Land zu arbeiten.

Wir hoffen nun durch Hilfe die ankommt nach Honduras, Mittelamerika entsendet zu werden und vertrauen auf den Herrn, dass er die notwendigen Mittel durch Spender zur verfügung stellen wird.